2018 lief richtig gut

Der Markt fragt meine Themen nach, ich erhalte wöchentlich neue Anfragen. Seit April bin ich bei einem Unternehmen der Energiewirtschaft aktiv und werde die Zusammenarbeit in 2019 fortsetzen. Meine Aufgaben in 2018 reichten von IT Management Themen, Prozessen, Projektportfoliomanagement, Applikationsassessment bis zu Integrierten Management Systemen. 2019 kommt S/4HANA dazu.

Es macht Spass und das Arbeiten als Freelancer ist deutlich erfüllender als mit dem Druck und der internen Blindleistung eines Big4. Ideal war, dass mein Wunsch 50% vor Ort und 50% im home office zu arbeiten, realisierbar war. Überwiegend klappt es auch mit der 4 Tage Woche. Dank meiner Steuerberaterin hält sich der administrative Aufwand in Grenzen. Als im Herbst mein Monatsabschluss mit allen Belegen bei der Post verloren ging, haben wir das zum Anlass genommen den Abrechnungsprozess zu digitalisieren. Das hat meinen Aufwand deutlich reduziert.

Mit SCRUM Master und ITIL Foundation bin ich weiterbildungsmäßig dran geblieben. Im Nachhinein fiel mir auf, dass es während meiner Zeit als Angestellter selbstverständlich war, dass ich mir neue Themen und Methoden erarbeitet und eingesetzt habe. Meine Arbeitgeber gönnten mir selten ein Seminar bzw. die Zertifizierung. War vielleicht auch meine Schuld, hätte vielleicht fordernder sein müssen.