Rückblick und Ausblick

Jahreswechsel animieren ja schon mal zu einer Rückschau und Zusammenfassung. Also, meine ersten 6 Monate als Freiberufler liegen hinter mir und ich habe noch keinen Tag bereut.

Im Juli, als der Sommer uns in Hamburg sonnige Tage lieferte, startete meine Projektsuche. Rund 8 Wochen dauerte es bis zum ersten Projekteinsatz. Völlig okay, da ja parallel zur Projektsuche noch Aufbauaktivitäten liefen. CV und Website erstellen, Akquise im Netzwerk, Registrierung auf Plattformen, Steuerberater, Finanzamt, Versicherungen und Krankenkasse regeln.

Mit dem ersten Vertrag wurde es allerdings schon kompliziert. Die Bundesregierung will die Scheinselbständigkeit bekämpfen, das ist gut und richtig so. Als Interimsmanager IT wäre ein Freelancervertrag rechtlich nicht sauber gewesen. Am Ende eines wochenlangen Hickhacks wird es ein befristeter Festanstellungsvertrag und ich werde per Arbeitnehmerüberlassung verliehen. Das ist schon ein Stück absurd, denn als Interimsmanager gehöre ich sicher nicht in die Zielgruppe der Scheinselbständigen.

Im nächsten Jahr interessieren mich verschiedene Themen. Ein Topthema wird mit Sicherheit SCRUM. Projektmanagement nach Wasserfallmethode funktioniert immer weniger. Zu groß die Projekte, zu lang die Projektdauer, Entscheider, die zu weit weg von den Auswirkungen ihrer Entscheidungen sind. So beobachte ich, wie es zunehmend schwieriger wird, Projekte erfolgreich abzuschliessen und echten Mehrwert zu schaffen. Die Einsatzmöglichkeiten des agilen Projektmanagements außerhalb der Softwareentwicklung sind noch nicht mal ansatzweise ausgereizt. Das Jahr 2018 soll mein agiles Jahr werden!